Integrationsarbeit

Ausgezeichnete Fahrradwerkstatt

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey zeichnet die Fahrradwerkstatt des Caritasverbandes Betzdorf mit einem Preisgeld aus.

Am 4. Juni 2018 hat Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey in Berlin fünf Mehrgenerationenhäuser mit dem Preis "DemografieGestalter 2018" ausgezeichnet. Gewinner des Preises in der Kategorie "Integrationsarbeit" ist das Mehrgenerationenhaus "Gelbe Villa" mit dem Projekt "Fahrradwerkstatt mit Verkehrssicherheitstraining". Dieses Angebot hat seinen Standort in Betzdorf, Wagnerstraße 1.
Der Wettbewerb "DemografieGestalter 2018 - Der Mehrgenerationenhauspreis" fand dieses Jahr zum ersten Mal statt und zeichnet Projekte aus, die auf besonders kreative Art und Weise den demografischen Wandel mitgestalten. Rund 540 Mehrgenerationenhäuser konnten am Wettbewerb in vier verschiedenen Kategorien teilnehmen und hatten die Chance auf ein Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro.

DemografFahrradAbbildung v.l.n.r.: Dr. Franziska Giffey; Luise Kölzer; Stefanie Breiderhoff; Abdul M. Shabazi; Omran Murad; Jens Heißner; Kerstin Seifner; Kurt KölzerCaritas Betzdorf

Das Mehrgenerationenhaus Gelbe Villa konnte die Jury mit dem Verkehrstraining für Geflüchtete und der daraus entstandenen Fahrradwerkstatt überzeugen. "Besonders ist an dem Projekt, dass die Fahrradwerkstatt Menschen mit und ohne Fluchtgeschichte über Sprachgrenzen hinweg in der gemeinsamen Arbeit und beim Sicherheitstraining miteinander verbindet", begründete die Jury ihre Wahl. "Integration findet hier für alle Generationen auf verschiedenen Begegnungsebenen statt, gleichzeitig werden alle Aktiven mit ihren Fähigkeiten und Kompetenzen wertgeschätzt", so die Jury weiter.
Das Mehrgenerationenhaus "Gelbe Villa" hat sich zum Ziel gesetzt, den demografischen Wandel mitzugestalten und mit seinem Projekt Geflüchtete gezielt in die Gesellschaft zu integrieren. Im Mai 2016 fand erstmals in Kooperation mit der Polizeiinspektion und der Stadt Betzdorf ein Verkehrstraining für Geflüchtete statt (durchgeführt von Hans-Jürgen Winkel, PI Betzdorf), woraus dann die Idee einer Fahrradwerkstatt für Geflüchtete und Bedürftige entstand.
Gründungsmitglieder und von Anfang an dabei sind: Kerstin Seifner, Hans-Jürgen Winkel,
Omran Murad, Abdul Mosawar Shabazi, Erika und Horst Strunk, Kurt Kölzer, Rasoul Omar und Jens Heißner.
Einige Geflüchtete und Teilnehmer, die mittlerweile Arbeit gefunden haben, können nicht mehr regelmäßig helfen, halten aber Kontakt und sind gelegentlich dabei.
Das Projekt bietet einen generationsübergreifenden Treffpunkt und neben Fahrradverkauf und -reparatur ist bei einem Kaffee auch mal Zeit für Gespräche.
Nicht nur Geflüchtete, sondern auch andere Bedürftige können in der Werkstatt Fahrräder gegen einen geringen Preis erwerben. Mehr und mehr lokale Vereine, wie auch Privatpersonen, unterstützen das Projekt mit Spenden. Das Zusammenkommen von Einheimischen und Geflüchteten baut Vorurteile ab und fördert die Integration in die Gesellschaft.

Das Mehrgenerationenhaus (MGH) "Gelbe Villa" Kirchen wird seit 2007 gefördert.  Nicht nur in der "Gelben Villa" in Kirchen, auch an anderen Standorten im Raum Kirchen/Betzdorf, ist das MGH aktiv. Träger ist der Caritasverband Rhein-Wied-Sieg e. V. in Betzdorf.